HEAD-BALANCE
ALFRED PFENNIG


WIRKUNGSWEISE

Das Mundübungsgerät, “Head-Balance” wurde entwickelt, um die Muskulatur zu lockern und zum Teil zu stärken, die Kieferfehlstellungen (Luxationen) und die Muskulatur wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Druckverteilung ist genau zentriert, dadurch ist es auch für Prothesenträger geeignet. Dieses einzigartige Mundgymnastikgerät ist auch sehr empfehlenswert für einen gleichmäßigen Aufbau der Gesichts-, Nacken-und Rückenmuskulatur. Durch Übungen mit dem "Head-Balance" werden sämtliche Sinnesorgane und Nerven, sowie die ganze Muskulatur und innere Organe beeinflust.

Es ist allgemein bekannt, dass alle Muskeln in einer Dynamik zusammenhängen. Dies bedingt automatisch, dass auch jede Muskelverspannung sich auf andere Körperteile übertragen und Schmerzen auslösen kann. Je länger ich mich mit Wirbelsäulenbeschwerden beschäftigte, je mehr wurde mir die herausragende Bedeutung des Kiefers bewusst. Kiefer und Kiefergelenkfehlstellungen spielen eine sehr grosse Rolle bei Muskelverspannungen in der Gesichts-, Nacken- und Rückenmuskulatur und lösen dadurch eine Vielzahl von Beschwerden aus.

So haben wir festgestellt, dass:
Durch einseitiges Kauen, das wiederum verschiedene Ursachen haben kann, entwickelt sich eine unterschiedlich starke Kaumuskulatur und dadurch ein körperliches Ungleichgewicht. Dieses Ungleichgewicht überträgt sich auf die ganze umliegende Kopf-, Nacken- und Rückenmuskulatur.

Ausgezeichnet 2005 mit der Goldmedaille durch Concours Lépine (alteingesessenes intern. Institut für Neuentwicklungen) und 2007 von der Société Française de la médecine du Sport. Viele Muskelverspannungen bis zum Beckenschiefstand oder ISG-Blockaden werden oft durch  Kieferfehlstellungen verursacht.

Durch Muskelverspannungen im Kiefer-, Nacken- und Kopfbereich können folgende Krankheitsbilder ausgelöst werden: Tinnitus, Gesichtsneuralgie, Migräne, Spannungskopfschmerzen, Halswirbelfehlstellungen und Schwindel. Durch Übungen mit dem "Head-Balance" sind große Erfolge als Vorbeugung erzielt worden gegen den Trismus mit Fibrose (Folgen von Bestrahlungen), dieses wurde getestet im Georges Pompidou Krankenhaus in Paris (Klinische Studien sind am Laufen, eine Doktorarbeit  wurde im Dezember 2012  absolviert). Klinische Studien (Montpellier) haben erwiesen, das durch   diese Mundübungen mit dem "Head-Balance", der Sauerstoff in der Zelle erhöht wird.

Die positive Wirkungsweise des Mundübungsgerätes basiert auf eigenen Erfahrungen mit Anwendern. Abweichende Meinungen können möglich sein.